Die Vorläufer des niederländischen Dreideckers

(Marko Richter)


Offensichtlich gab es vor 1682 weitere Schiffe mit drei Decks in der niederländischen Marine. Diese Fahrzeuge waren Vorläufer der Dreidecker. Sie hatten zwei durchgehende Batteriedecks und stark bewaffnete Back und Halbdecks. Von anderen Fahrzeugen unterschieden sie sich durch die überdeckte Kuhl. Mit Back und Halbdeck auf einer Höhe und durch kein Geländer oder einer Abstufung getrennt. Hinter dem niedrigen Schanzkleid stehen keine Kanonen.

- schriftliche Hinweise in:

Witsens "Aeloude en Hedendaegsche scheeps-bouw en Bestier": Certer, van een Oorlogh Schip, genaemt de Vrede, Anno 1667 Länge 170 Fuß, Breite 44, Hohl 13,5

Länge 170 Fuß
Breite 44 Fuß
Hol 13,5 Fuß

mit Rekonstruktionszeichnung von Hoving auf Seite 326

drei untere Berghölzer, vulling in 't midden van t' Schip, schutvulling ofte bregangh, Bergholz darboven, vulling darboven, Bergholz daer weder boven, de twede schut-vullingh, Bergholz darboven, vulling dar boven, raahout dar boven

de onderste schut poorten; de tweede laegh poorten; de poorten op het verdek, de poorten in de boven hut

Witsen: "Certer, van een Oorlogh Schip, met een Koebrugh, gebout anno 1669"

Langh over steven 160 voet
wijt binnen zijn huit 40 voet
hol op de koebrugh 13 voet

drie barck-houten onder het schut, de twee onderste vullingen tusschen de onderste barckhouten, de schutvulling ofte bregangh, het barck-hout daer boven, de vulling daer boven, het barck-hout daer boven onder het boven schut, de bovenste poort vulling, het raa-hout

de schut-poorten op de overloop, de poorten op het bovenet, de poorten op het verdeck achter de mast

Witsen: "Onkost Certer van een Schip lanck 165 voet, wijt 43 voet, hol 16 voet, daer boven 8 en dan noch 7 voet", "onlanx hier ter stede opgebout", "Zoo dat het opgegevene Schip, behalven zijn krijghs nodige uitrusting,..."

30 Overloops-balcken, 32 Verdeck-balcken, 38 Derde deck-balcken, Hut-balcken, ca. 95235 Gulden (Hoving S. 244).

van Yk zitiert aus Witsens Werk die Preisberechnung für das selbe Schiff (Seite 297) . Nach Meinung von van Yk soll es aber 113.000 Gulden kosten. Er bestätigt drei Decks und die Oorlogsausrüstung.

van Yk: Um die Hülle eines Schiffes (Seite 318) preislich berechnen zu können zählt er die einzelnen Decks auf: "Hol onder den Overloop 16, tussen den Overloop en Boevenet 8, tussen 't Boevenet, en 't Vinkenet 7, en nog Voorscheens 3 Voeten, maakt de geheele Holte - 34 Voeten. Dieses war 165 Fuß lang, 44 Fuß breit und kostete ohne Eisenwerk und Masten 74.052 Gulden. Er zitiert wieder aus Witsen, bestätigt drei Decks

Algemeen Rijksarchief in Den Haag befindet sich im Admiralitätsarchief "Beekening gemaeckt van een Schip lang 170 Voeten wijt 43 voeten hol 16 voeten met drie vaste overlopen daer boven gebouwt op de werft van de Ed. mo. Heeren Raden ter Admiraliteit residierende binnen Amsterdam". Die Berechnung ist grob, umfast nur 5-6 Punkte, die Summe beträgt 136434,10 Gulden. Das Jahr ist mit 1667 angegeben. Interessant ist der Vergleich mit den Summen der drei Amsterdamer (DOLPHIJN, LEEUW und OLIPHANT je 147.277,11 f)

Brandt, S. 824: Notariele Beschreibung der Treffer der OLIPHANT 18. Juni 1673

unter Eerstelyk: op de boven Hut, in de boven Hut, op 't Sonnendek

Bovenste Dek: drie Koyen in d' onder Hut, onder 't Sonnendeck, voor 't Sonnendek, door den Overloop en een Ropaart als vooren

Tweede Dek: in de Galdery, Ropaart van een stuk in de kajuyt, voor de kajuyt, in 't Galion als in den uitlegger

Onderste Dek: in de Konstabelskamer, Kamer, een Poort daar an, groote spil, groote knecht, Kombuys, Ropaart voor de Kombuys, Kabelgat, Beeting, Drayingh van de Boegh

Zu diesem Schiff existiert auch eine Auflistung der Bewaffnung vom 2.-4.6.1673:

26 ijzeren stukken voor 24-ponders op de onderste overloop
12 metalen voor 18- en 14 ijzeren voor 12-ponders op het middelste dek
22 metalen voor 6-ponders op het bovenste dek en
8 metalen voor 4-ponders op de hut

Zitiert aus Dr.J.R. Bruijn "De oorlogsvoering ter zee in 1673 in journalen en andere stukken" S.113 Fußnote 30, dort ist als Quelle: Algemeen Rijksarchief, Arch., XXVI, 20, p.3 (die Signatur ist unvollständig gedruckt, hinter "Arch." fehlt "Adm." -Admiralitätsarchiv).

Witsen berichtet in seinem 1671 erschienen Werk auf Seite 268 folgendes:
Halfverdecken zietmen veel in stee van deze derde vaste decks aen de hierlantsche schepen gemaeckt, die half weg scheeps komen, weinig opening blijvende tusschen deze en de bak voor, welk opening men des noots sluiten kan met Vincke-nets of Koe-bruggen: 'tgeen mijns bedunkens, prijzelijker is, als een derde vast dek. Welke Vinkeners ten dien einde veelmael los en ongesloten mede werden gevoert: wanneer zy op zijn gezet, zijn aen bak en achter-kasteel of half verdeck vast geamaekt; staen op stutten: de vloer is van tralie-werck, zijn rontom met een leuning voorzien, die met kleeden bedekt kan werden, wer door in 't vechten de musquetten steken: staen op het midden van't Schip, omtrent 8 of 10 voeten breet, wederzijts van de kanten, werden touwen tot aen het Schips boort gespannen.

Genaue bildliche Darstellungen gibt es nicht, lediglich auf Zeichnungen der van de Velde kann man Hinweise auf ein geschlossenes drittes Deck erkennen. Die Amsterdamer Schiffe DOLPHIJN, LEEUW und OLIPHANT scheinen die ersten gewesen zu sein. Dieser Hinweis ist von Margarita Russel "Willem van de Velde de Jonge" Nieuwe Palet Serie Bloemendaal 1992, Seite 46. Unter Fußnote 43 verweist sie nach F. Fox "Great Ships; The Battlefleet of King Charles II" Greenwich 1980, Seiten 118/119.

Auf Zeichnungen der GOUDEN LEEUW und der WITTE OLIPHANT aus dem National Maritim Museum Greenwich und dem Boijmans- van Beuningen Museum Rotterdam kann man erkennen, daß kein Geländer das Halbdeck oder die Back von der Kuhl trennen. Die dort stehenden Kanonen, sind sehr eng an die Gillung platziert. Wäre eine Kuhl vorhanden, würde die Geschützbedienung dort der Gefahr ausgesetzte werden in der Hitze des Gefechtes, in die Kuhl abstürzen.

Eine Zeichnung aus dem "Prins Hendrik" Museum Rotterdam (P2354) stellt einen Zweidecker mit ca. 70 Geschützen dar. Darstellung von seitlich vorn.

Die Groß und Fockrüsten sind auf dem 5 Bergholz, Besanrüsten auf dem 6.Bergholz normal angebracht (nicht wie bei Hohenzollernmodell, also mit Rüsten). Die Seitengalerie geht bis zum 5. Bergholz und ist oben glatt mit tanzenden oder musizierenden Putten versehen.

Untere Batterie eine Seite: 14 Pforten
obere: 13 Pforten
Back: 3 Pforten
Halbdeck: 4 Pforten
Hütte: 1 Pforte
Summe: 70 Pforten

Erstaunlich ist, daß offenbar die Kuhl überdeckt ist. Oder anders gesagt, Back und Halbdeck verbunden sind. Dies ist zwar auch von den drei Amsterdamern bekannt, nur die haben wesentlich mehr Geschütz an Bord. Weiter ist die starke Verzierung des Galions auffällig. Die Unterkante der obersten Galionsregeln und die Spanten sind mit Ornamenten in Relief verziert. Ebenso stärker als üblich sind die Schotten verziert.

Dies deutet auf eine andere Admiralität als Amsterdam hin. Wappen sind leider nicht Erkennbar. Der Vergleich mit der DE SPIEGEL zeigt Unterschiede im Detail (Position der Besanrüsten, Anzahl Berghölzer, Verzierung der Galerie)

Die Aufteilung der Geschütze stimmt aber mit der STEENBERGEN überein, ebenso Anzahl und Aufteilung der Berghölzer. Im Gegensatz dazu hat allerdings die STEENBERGEN eindeutig eine Kuhl.

Über das äußere Erscheinungsbild gibt es als Beispiel kein Aufschluß von ZEVENWOULDEN (Harlingen, 150, 42), VOORZICHTIGHEID und VRIJHEID beide Maas (R 165, 43, 16,5) (meiner Meinung nach zeigt eine Kopie einer veschollenen[?] van de Velde Zeichnung bei Charnock die VRIJHEID, mit Kuhl), WOERDEN (A) MONNIKENDAM (1671 N 64-70), OUDSHOORN (1672 A 70) letzterer möglicherweise auch ein VOC-Segler (laut Listen)

Die Galerie ist in Höhe der Fensterreihe so stark verziert, daß man entweder keine Fenster sieht oder überhaupt keine vorhanden sind. Es bestehen Ähnlichkeiten mit der WAASDORP (A, 1663, 68 K)

Das oberste Heckbord besteht aus Wappen mit Bogenkrone (etwa Kaiser) flankiert von Löwen

Ist das eine echte Zeichnung von van de Velde ? Es scheinen Probleme mit der Perspektive zu geben, Vielleicht ist auch die Erklärung für das durchgehede Oberdeck. Eine Signatur ist nicht erkennbar.