Linienschiff Mecklenburg von 1901


Am 15. Mai 1900 erfolgte auf der kaiserlichen Werft A. G. Vulcan in Stettin, die Kiellegung des letzten Schiffes der Wittelsbach-Klasse als Linienschiff »F«. Der Stapellauf erfolgte am 9. November 1901 und die Taufe nahm Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg- Schwerin vor. Am 25. Mai 1903 ging die Mecklenburg auf Probefahrt. Bis in den Dezember hinein erfolgten weitere Tests, die einige Verbesserungen zur Folge hatten. Anschließend wurde das Schiff dem I. Geschwader der aktiven Schlachtflotte unterstellt.

Schwesterschiff der MECKLENBURG, 
das am 10. Oktober 1899 auf der 
F. Schichau-Werft in Danzig auf Kiel 
gelegte Linienschiff WETTIN.

 

 

 

 

 

 

Beim Passieren des Großen Belts, lief die Mecklenburg am 3. März 1905 auf ein Riff und saß fest. Nur durch die Hilfe der Linienschiffe Wittelsbach und Wettin sowie dem Kleinen Kreuzer Ariadne, konnte das schwer beschädigte Schiff wieder frei kommen.

Anfang April 1908 kam auf Grund eines technischen Fehlers zu einem schweren Wassereinbruch, der das Schiff fast zum Sinken brachte und nur durch das Abdichten der beiden Torpedorohre von außen verhindert werden konnte.

Am 13. Juli 1911 wurde die Mecklenburg durch das Linienschiff Ostfriesland abgelöst und aus dem aktiven Dienst in die Reserve-Division der Nordsee übernommen. Ein Jahr später wurde sie dem vorübergehend gebildeten III. Geschwader unterstellt.

Nach dem Mobilmachungsplan von 1914 wurde das Schiff im August dem IV. Geschwader unterstellt. Bis 1916 nahm sie an mehreren Unternehmungen, vor allem in der Ostsee, teil. Am 7. Januar 1916 traf das Linienschiff wieder in Kiel ein, wo es am 24. Januar außer Dienst gestellt und die gesamte Bewaffnung demontiert wurde. Dort diente die Mecklenburg bis 1918 als Gefangenenwohnschiff und anschließend der Kaiserlichen Werft als Wohnschiff für die Besatzungen der in Reparatur befindlichen U-Boote.

Am 25. Januar 1920 wurde das Linienschiff Mecklenburg aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und am 16. August 1921 zum Abbruch verkauft.

Technische Daten
Schiffsart: Linienschiff
Schwesterschiffe: Wittelsbach (Typschiff) (1900-1921)
Wettin (1901-1922)
Zähringen (1901-1946)
Schwaben (1901-1921)
Besatzung: 650 Mann, 33 Offiziere
Abmessungen: Länge: 126,80 m
Breite: 20,80 m
Tiefgang: 8,04 m
Depl.: 12.798 t
Geschwindigkeit: 18 kn
Antrieb: 3 Dreifach-Expansions-Maschinen
Bewaffnung: vier 24-cm-Gschütze
achtzehn 15-cm-Geschütze
zwölf 8,8-cm-Geschütze
zwölf 3,7-cm-Geschütze
sechs 45-cm-Torpedorohre